Monatsarchive: September 2014

Sa 18.10., 14 Uhr: Zu viel Ärger – Zu wenig Wut! Lärmdemo in Neukölln

Gegen Verdrängung, Zwangsräumungen und rassistische Hetze!
Lärmde­mo am 18.10. | 14 Uhr | Herr­furth­platz (U8 Bo­din­stras­se)

zuviel_aerger_demo_457pxMie­ter­hö­hung, Mo­der­ni­sie­rung, Um­wand­lung in Ei­gen­tums­woh­nun­gen, ras­sis­ti­sche Stig­ma­ti­sie­rung und Aus­gren­zung, Kün­di­gung durch stän­dig neue Ei­gen­tü­mer_in­nen, Um­zugs­auf­for­de­rung durch das Job­cen­ter bis hin zu Zwangs­räu­mun­gen – wäh­rend vor ei­ni­gen Jah­ren die ei­ge­nen vier Wände noch ein si­che­rer Rück­zugs­ort waren, be­deu­tet heute woh­nen für viele Men­schen vor allem Stress: Oft ist die Miete so hoch, dass kein Geld mehr zum Leben übrig bleibt und immer öfter sind Men­schen dem Ter­ror pro­fit­gei­ler Ver­mie­ter_in­nen aus­ge­setzt. Wohn­raum für Men­schen mit wenig Geld ist in Ber­lin hin­ge­gen nicht mehr zu fin­den, nicht bei städ­ti­schen Woh­nungs­ge­sell­schaf­ten und auch nicht am Stadt­rand.

laermdemoIm Neu­köll­ner Nor­den hat sich der Pro­zess von Auf­wer­tung und Ver­drän­gung in den letz­ten Jah­ren in be­son­ders ra­san­tem Tempo voll­zo­gen. Es gibt kaum Haus­hal­te, die von oben ge­nann­ten Pro­ble­men nicht be­trof­fen sind.

Aber es regt sich auch Wi­der­stand und die Er­fah­run­gen zei­gen: wenn der Pro­test auf die Stras­se ge­tra­gen wird, haben Mie­ter_in­nen eine Chan­ce, den Ei­gen­tü­mer_in­nen im un­glei­chen Kampf etwas ent­ge­gen zu set­zen. Ge­mein­schaft­li­che Or­ga­ni­sie­rung und prak­ti­sche Sol­dia­ri­tät sind un­se­re Ant­wor­ten auf den in­di­vi­du­el­len Druck, den der so­ge­nann­te Wo­hungs­markt auf uns aus­übt.

Um un­se­rer Wut gegen diese Ver­hält­nis­se Aus­druck zu ver­lei­hen, rufen zahl­rei­che In­itia­ti­ven und Grup­pie­run­gen zur Lärm-​De­mons­tra­ti­on: Zu viel Ärger! Zu wenig Wut? Sie fin­det im Rah­men des stadt­po­li­ti­schen Ak­ti­ons­zeit­raums des Ber­li­ner Rat­schlags statt. Und am glei­chen Tag wer­den in zahl­rei­chen Städ­ten Eu­ro­pas Men­schen de­mons­trie­ren, um dabei Wohn­raum und ein Recht auf Stadt für alle Men­schen zu for­dern.

Seid dabei, seid laut, krea­tiv und wü­tend!

Aufruf:
Stadtteilgruppe 44_
Stadtteilsprechstunde Lunte
Bündnis Zwangsräumung verhindern

Unterstützt von:
Wem gehört Kreuzberg?
SaU – Seminar für angewandte Unsicherheit
Kiezgruppe Mitte – Prenzelberg
Wir bleiben alle!

Veröffentlicht unter Aktionsphase "Verdrängung stoppen", Mieten, Termin, Zwangsräumungen | Kommentare deaktiviert für Sa 18.10., 14 Uhr: Zu viel Ärger – Zu wenig Wut! Lärmdemo in Neukölln

Veranstaltungsreihe in Neukölln: „Wem gehört die Stadt?“

Beat up your Brain – Wem gehört die Stadt?
Veranstaltungsreihe von http://antifa-neukoelln.net/

Kämpfe gegen steigende Mieten, Mobilisierungen anlässlich des Baus von Prestigeprojekten, Proteste gegen die Ausgrenzung von marginalisierten Menschen aus dem öffentlichen Raum und auch die Frage nach der Gestaltung des urbanen Raums haben sich in den letzten Jahren weltweit verstärkt und nehmen auch in Berlin zu. Gerade in Neukölln finden diese Konflikte einen Kristallisationspunkt. Der Druck kapitalistischer Verwertung hinterlässt seine Spuren in den Kiezen, ganzen Stadtvierteln und hat letztendlich das Gesicht der gesamten Stadt verändert.

Doch welche Ursachen haben diese Veränderungen? Sind diese Prozesse ein unausweichlicher Teil der Entwicklung des gegenwärtigen Kapitalismus oder sind sie konkreten Akteur_innen geschuldet? Welche Maßnahmen werden in der globalen Metropole Berlin ergriffen, um unerwünschte Gruppen aus dem Stadtbild verschwinden zu lassen? Wie kann Widerstand gegen Verdrängung und steigende Mieten jenseits von klassischer linker Mobilisierung und Häuserkämpfen aussehen? Welche Geschlechtlichkeit liegt der Gestaltung von Städten zu Grunde und wie sieht eine feministische Perspektive auf Stadtplanung aus?

Diesen und weiteren Fragen wollen wir im Rahmen unserer Reihe ‚Wem gehört die Stadt?‘ klären und darüber hinaus Anknüpfungspunkte für eine emanzipatorische, linksradikale Politik finden.

22.09.2014 | 19.00 Uhr| Tristeza, Pannierstraße 5
„Gentrifizierung und die richtige Kritik am Kapitalismus“
Podiumsveranstaltung mit Andrej Holm und der Gruppe Jimmy Boyle

01.10.2014 | 19.00 Uhr | k-fetisch, Wildenbruchstraße 86
„Wer hat ein Recht auf Stadt?“
Podiumsveranstaltung mit Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP), AmaroForo und eine Initiative zur Situation von Drogenuser_innen

15.10.2014 | 19.00 Uhr | Tristeza, Pannierstraße 5
„Community Organizing und Mieter_innenmobiliserung in Berlin“
Podiumsveranstaltung mit Robert Maruschke, Kotti und Co. und Zwangsräumungen Verhindern (angefragt)

30.10.2014 | 19.00 Uhr | faq – Antisexistischer Infoladen, Jonasstraße 40
„Feministische Stadtplanung“ – Vortrag mit Sybille Bauried

Veröffentlicht unter Aktionsbuendnis Recht auf Wohnen, Kotti & Co, Mieten, RefugeeProtest, Soziales, Zwangsräumungen | Kommentare deaktiviert für Veranstaltungsreihe in Neukölln: „Wem gehört die Stadt?“

[TV-Doku] Der Mietreport – Wenn Wohnen unbezahlbar wird

Veröffentlicht unter Mieten, Multimedia | Kommentare deaktiviert für [TV-Doku] Der Mietreport – Wenn Wohnen unbezahlbar wird

Stellungnahme einiger Bewohner*innen & Nachbar*innen zur Räumung der #CuvryBrache

Stellungnahme einiger Bewohner_innen und Nachbar_innen der FreeCuvry am 20.09.2014 zur Räumung der Free Cuvry:

1) Die Ermittlungen wegen versuchten Mordes sind eingestellt worden, und alle sechs Verhafteten sind aus Mangel an Beweisen wieder frei. Fast alle Medien haben aber bis Samstag früh die Geschichte vom „versuchten Mord“ kolportiert und ihrerseits weitergesponnen. Fakt ist: wir wissen nicht, wer die Hütten angezündet hat. Lediglich drei Hütten sind abgebrannt, aber am Freitag morgen ist die gesamte Fläche zum Tatort erklärt worden. Durch die Vorverurteilung und Stigmatisierung der Bewohner_innen durch die Polizei und in den Medien ist die Räumung der gesamten Fläche legitimiert worden.

2) Trotz gegenteiliger Versicherungen wurden die Bewohner_innen am Freitag morgen nicht zurückgelassen, ca. 150 Menschen wurden obdachlos gemacht, obwohl die meisten Hütten weiter stehen und dort weiter gelebt werden könnte. Entgegen den Verlautbarungen aus der Presse hat der Bezirk zugegeben, keine Notunterkünfte zu haben. Fakt ist: Die Stadt stößt Menschen in die Obdachlosigkeit, um eine durch den Eigentümer ungenutzte Fläche freizuräumen.

3) Seit Freitag Nachmittag sind die ehemaligen Bewohner_innen Schikanen der Polizei ausgesetzt. Am Nachmittag werden die Habseligkeiten einiger Bewohner_innen ohne Angabe von Gründen konfisziert. Den Bewohner_innen wird gesagt, sie müssten diese Habseligkeiten gegen eine Gebühr von 200 Euro pro Person bei der Polizei auslösen, und zwar am Montag.

4) Bewohner_innen, die aus Not im Görlitzer Park unterkommen wollen, werden dort am Freitag Abend von der Polizei vertrieben. Es ist eine bittere Ironie, dass einigen dort nun wiederum angedroht wird, die Kinder wegzunehmen. Bereits in dieser Woche hatten die Behörden einige Roma aufgefordert, Unterkünfte für ihre Kinder zu suchen und ihnen angedroht, ihre Kinder von ihnen zu trennen. Nun hat der Bezirk selber über 100 Menschen obdachlos gemacht, darunter viele Kinder.

5) Auf der Cuvrystrasse, wo viele der Bewohner_innen nun ausharren müssen, werden sie von der Polizei regelmäßig mit Platzverweisen schikaniert.

6) Fakt ist: Berlin stellt seinen Bewohner_innen nicht ausreichend Wohnraum zur Verfügung, und wenn die Menschen sich selber Wohnungen und Infrastrukturen bauen, werden sie aus diesen vertrieben.

Quelle: https://www.facebook.com/CampCuvrystrasse

Veröffentlicht unter Cuvrybrache, Freiräume | Kommentare deaktiviert für Stellungnahme einiger Bewohner*innen & Nachbar*innen zur Räumung der #CuvryBrache

“Marsch für das Leben”? What the Fuck! Sa 20.9. | 11:30 Uhr | U-Bhf Kochstr

Aufruf: Marsch für das Leben? What the Fuck!
Antifeminismus sabotieren! Für körperliche Selbstbestimmung demonstrieren! Christliche Fundamentalist_innen blockieren!

Für den 20. September 2014 mobilisiert der Bundesverband Lebensrecht (BvL) wieder zu einem »Marsch für das Leben« in Berlin. Damit will er für ein generelles Verbot von Schwangerschafts-Abbrüchen demonstrieren und etikettiert dies als »Lebensschutz«. Wie in den vergangenen Jahren wollen wir die Abtreibungs-Gegner_innen nicht ungestört ihre antifeministischen Positionen verbreiten lassen! Wir werden für körperliche Selbstbestimmung demonstrieren und anschließend den »Marsch« blockieren!

Weiter unter http://whatthefuck.noblogs.org/aufruf/ (pdf)

Demo: Samstag | 20. September | 11.30 Uhr | U-Bhf. Kochstraße
Danach: Protest gegen den “Marsch für das Leben” (13:00 | Willy-Brandt-Str)

Links:

Veröffentlicht unter Sonstiges, Termin | Kommentare deaktiviert für “Marsch für das Leben”? What the Fuck! Sa 20.9. | 11:30 Uhr | U-Bhf Kochstr

Do 25.9. 20 Uhr: Info-/Mobiveranstaltung zu „United Neighbours“

United Neighbours?! Mobi- und Diskussionsveranstaltung
Donnerstag 25.9. // 20 Uhr // New Yorck/Bethanien

un_infoveranstaltungDie Proteste um den Oranienplatz, um die besetzte Schule in der Ohlauer Straße und nun in der Gürtelstraße haben den Kampf gegen Rassismus und Kapitalismus in der Stadt auf eine neue Ebene gehoben. Wir, Geflüchtete und stadtpolitisch Aktive, kämpfen gemeinsam gegen Verhältnisse, in denen unser Bedürfnis nach Wohnraum, Bewegungsfreiheit, nach Solidarität und einem selbstbestimmten Leben, von Politik und Polizei unterdrückt wird. Am 27. September wird es daher eine gemeinsame Demonstration geben.

In der Veranstaltung wollen wir auf die jüngsten Ereignisse zurückblicken und ein Update der Kämpfe vom Oranienplatz und derjenigen gegen Zwangsräumungen geben. Darüber hinaus wollen wir mit euch diskutieren, inwieweit eine Verbindung dieser Kämpfe auch theoretisch sinnvoll und weiterbringend ist. Unsere These ist, dass die bestehenden städtischen Verhältnisse nur durch ein Zusammenspiel von rassistischen und kapitalistischen Logiken aufrechterhalten werden können und eine emanzipatorische Stadt somit nur in einem gemeinsamen politischen Kampf erreicht werden kann.

Mit Turgay Ulu vom Refugee Strike Berlin/Oranienplatz und eine_r Aktivist_in vom Bündnis Zwangsräumungen verhindern.

Die Veranstaltung ist auf englisch und deutsch (mit Übersetzungen). Der Raum ist barrierefrei zu erreichen.

click here for english version

Veröffentlicht unter Mieten, RefugeeProtest, Soziales, Termin | Kommentare deaktiviert für Do 25.9. 20 Uhr: Info-/Mobiveranstaltung zu „United Neighbours“

Instrumentalisierung von Martin Luther King durch Wowereit, Henkel und Gauck stoppen!

Quelle: festivalgegenrassismus.wordpress.com

Samstag, 13.09., 14.00 Uhr: Offener Empfang zum 50. Jahrestag des Berlin-Besuchs von Dr. Martin Luther King im Festsaal des Berliner Rathauses mit Gastgeber Henkel

Sonntag, 14.09., 09.30 Uhr: Kundgebung vor der Marienkirche am Alexanderplatz/ Festgottesdienst zum 50. Jahrestag des Berlin-Besuchs von Dr. Martin Luther King mit Wowereit und Gauck, anschließend Demonstration

Weiterlesen

Veröffentlicht unter RefugeeProtest, Termin | Kommentare deaktiviert für Instrumentalisierung von Martin Luther King durch Wowereit, Henkel und Gauck stoppen!

Karte: Aufwertung, Verdrängung und Widerstand in Kreuzberg

karte
(Klick auf das Bild öffnet größere Version, 1685 x 1192 Pixel)

Die vom kollektiv orangotango in Zusammenarbeit mit Memfarado und der Jugendgruppe von Kotti & Co erstellte Karte “Aufwertung, Verdrängung und Widerstand in Kreuzberg” gibt es hier auch als PDF.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Freiräume, Luxus- und Bauprojekte, Mieten, RefugeeProtest | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Karte: Aufwertung, Verdrängung und Widerstand in Kreuzberg

Fr 12.9. 19 Uhr: Einweihung des Fassadenbilds „Berlin not for sale“

Blogpost übernommen von reclaimyourcity.net

Aufwertung, Verdrängung und Widerstand – Das Fassadenbild „Berlin not for Sale“ zeigt aktuelle stadtpolitische Auseinandersetzungen in Kreuzberg.

promobild-4259An einer Hausfassade nahe des Görlitzer Bahnhofs in Kreuzberg entstand im Sommer 2014 ein stadtpolitischen Wandbild, das die aktuellen Auseinandersetzungen um Aufwertung, Verdrängung und Widerstand in diesem Berliner Stadtteil darstellt.

Gestaltet wurde das Fassadenbild von den Kollektiven Pappsatt, orangotango und Memfarado. Das Motiv wurde in einem gemeinsamen Prozess mit den BewohnerInnen des selbstverwalteten Hausprojekts Manti 39 entwickelt. Die Wand stellte eine alternative Kreuzberger Genossenschaft zur Verfügung.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Freiräume, Luxus- und Bauprojekte, Mieten, RefugeeProtest, Termin | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Fr 12.9. 19 Uhr: Einweihung des Fassadenbilds „Berlin not for sale“

Sofortiger Umwandlungsstopp von Miet- in Eigentumswohnungen – Umwandlungsverordnung jetzt!

Presseerklärung

Heute, 10.09.2014, fand im Berliner Ausschuss Bauen, Wohnen und Verkehr im Abgeordnetenhaus eine Sitzung statt, auf der auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen über eine Umwandlungsverordnung abgestimmt werden sollte. Diese Verordnung sollte für die „Milieuschutzgebiete“ in den Bezirken Pankow, Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen durch eine Genehmigungspflicht einschränken.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktionsbuendnis Recht auf Wohnen, KeineProfiteMitDerMiete, Mieten | Kommentare deaktiviert für Sofortiger Umwandlungsstopp von Miet- in Eigentumswohnungen – Umwandlungsverordnung jetzt!